Günstiger Versand*
Zertifiziert von Trusted Shops
Hotline 05731 / 981580

Durchlauferhitzer Vor- und Nachteile

Vor- und Nachteile eines Durchlauferhitzers

 

Der Bau oder Umbau einer Immobilie stellt alle Bauherren früher oder später vor die gleiche Frage: Wie soll die Warmwasserversorgung erfolgen? Die Entscheidung sollte wohlüberlegt sein, denn sie wirkt sich umfassend aus. Über 120 Liter Wasser verbraucht jeder Mensch in Deutschland durchschnittlich pro Tag, knapp ein Drittel davon wird als Warmwasser aufbereitet. Dementsprechend sollte man sich gut überlegen, wie diese Aufbereitung vonstatten gehen soll. Eine zuverlässige und flexible Möglichkeit ist der Durchlauferhitzer.

 

Was ist das eigentlich – ein Durchlauferhitzer

Grundsätzlich unterscheidet man bei der Warmwasserversorgung zwischen zentralen und dezentralen Systemen. Ersteres bedeutet, dass das Wasser an einem bestimmten Ort erwärmt wird; meist ist das der Keller oder der Heizungsraum. Bei der dezentralen Versorgung erhält das Wasser erst dort, wo es gebraucht wird, seine höhere Temperatur, also zum Beispiel im Badezimmer. Hierfür gibt es nun wiederum zwei unterschiedliche Optionen: Zum einen den Boiler, der eine begrenzte Menge an Wasser erhitzt und dauerhaft warm hält – unabhängig davon, ob gerade warmes Wasser benötigt wird oder nicht. Anders der Durchlauferhitzer: Er heizt das Wasser nur dann auf, wenn es auch wirklich gebraucht wird; in dem Moment – daher der Name – wenn es das Gerät durchläuft. Sobald kein Wasser mehr entnommen wird, ist der Durchlauferhitzer auch nicht mehr aktiv.

 

Worin liegen die Vor- und Nachteile eines Durchlauferhitzers

Wenn man die Entscheidung für eine dezentrale Warmwasserversorgung getroffen hat oder die baulichen Umstände eine zentrale Aufbereitung verbieten, sollte man gründlich zwischen Boiler und Durchlauferhitzer abwägen. Wir haben Erfahrungen und Eigenschaften zusammengefasst und betrachten die grundlegenden Vor- und Nachteile eines Durchlauferhitzers.

 

Einer der Vorteile liegt in der Platzersparnis: Es wird kein Warmwasserspeicher benötigt, da an keiner Stelle Wasser gelagert werden muss. Daraus ergibt sich auch ein gewisser Komfort, da ein Wasserspeicher immer gesteigerte Anforderungen an die Hygiene stellt. Ein Nachteil, der früher oft hervorgebracht wurde, war das Thema Nachhaltigkeit: Durchlauferhitzer arbeiten mit Strom und sind somit teure Umweltsünder. Dieses pauschale Urteil ist in der heutigen Zeit nicht mehr angebracht. Es gibt zahlreiche unterschiedliche Gerätetypen und Funktionsarten, die deutlich effizienter und nachhaltiger arbeiten als alte Modelle. Viele zeitgemäße Durchlauferhitzer werden mit Erdgas betrieben und sind somit eine durchaus günstige Alternative zur zentralen Warmwasserversorgung. Mittlerweile können manche Modelle sogar an eine Solaranlage angeschlossen werden. Aufgrund ihrer hohen Effizienz wird elektronischen Durchlauferhitzern beim europäischen Energielabel durchweg die Klasse A verliehen – also die höchste Nachhaltigkeit bestätigt. Strombetriebene Durchlauferhitzer wiederum bieten einen weiteren großen Vorteil: Sie sind völlig wartungsfrei. Das spart im Laufe der Jahre viel Zeit und Wartungskosten, was zumindest teilweise die im Vergleich zum Boiler etwas höheren Installationskosten (ein weiterer häufig genannter Nachteil) ausgleicht. Gasbetriebene Durchlauferhitzer müssen jährlich gewartet werden. Ein zentraler Vorteil aller Durchlauferhitzer ist ihr hoher Wirkungsgrad. Dadurch, dass sie nicht ständig warmes Wasser bevorraten, sondern nur im Bedarfsfall erzeugen, vermeiden sie Energieverluste. Ein Nachteil ist, dass für praktisch jede Entnahmestelle ein eigenes Gerät installiert werden muss (wenn nicht beispielsweise zwei Waschbecken sehr nah aneinander liegen). Daraus ergibt sich jedoch wiederum der Vorteil, dass das Wasser hier keine langen Wege durch Leitungen zurücklegen muss, die im ganzen Haus verlegt sind. Auch dies wirkt sich steigernd auf den Wirkungsgrad aus. Als einer der elementaren Vorteile ist zudem zu bedenken, dass ein Durchlauferhitzer jederzeit warmes Wasser zur Verfügung stellt. Ein Boiler muss, wenn er leer ist, erst neues Wasser aufheizen – und zwar immer dann, wenn es am wenigsten passt, zum Beispiel zu Stoßzeiten, wenn alle Familienmitglieder duschen wollen und es eigentlich eilig haben.

 

Was ist nun das Fazit?

Ein Durchlauferhitzer ist eine gute Wahl für alle, die zuverlässig, kostengünstig und schnell warmes Wasser zur Verfügung haben wollen. Aus Nachhaltigkeitsgründen muss sich heute niemand mehr gegen einen Durchlauferhitzer entscheiden: Die modernen Modelle stehen anderen Aufbereitungssystemen aufgrund ihrer hohen Effizienz in puncto Nachhaltigkeit in nichts nach.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.